Ethik in der Pflege im klinischen Bereich

Das Seminar Ethik in der Pflege vermittelt den Teilnehmenden Fähigkeiten, wie sie moralische Konfliktsituationen analysieren und diesen begegnen können. Neue Aspekte moralischen Handelns in der Pflege werden aufgezeigt.

Die persönlichen Erfahrungen jedes Seminarteilnehmenden sind Grundlage, moralische Fragen zu erkennen. Gemeinsam werden Lösungswege gesucht und Probleme analysiert. Grundlegende Prinzipien, die sich in vielen moralischen Konflikten wiederfinden, werden diskutiert und dienen als Leitfaden Wege aus dem Konflikt zu finden.

Seminarablauf:

1. Tag: Theoretische Grundlagen der Pflegeethik: Was ist Pflegeethik? Was kann Pflegeethik leisten? Einführung der vier Prinzipien nach Beauchamp & Childress (Autonomie, Fürsorge, Gerechtigkeit, Nichtschaden) und ihre praktische Bedeutung in der Pflege. Ziel ist es Pflegeethik praxisnah zu vermitteln. Daher ist während der Präsentation ausreichend Raum zur Diskussion und zum Erfahrungsaustausch. Diskussion in Gruppen. Was bewegt uns in der Arbeit und wie steht dies in Verbindung zu den ethischen Prinzipien? 2. Tag: Bearbeiten konkreter Fallbeispiele: Analyse, Reflexion und Präsentation der Fallbeispiele. Aufnehmen und bearbeiten von noch offenen Themen, die für die Teilnehmenden von Bedeutung sind.

Ziele:

Zielgruppe:

Das Seminar wendet sich an alle Berufsgruppen der Pflege. Auch Mitglieder anderer Berufsgruppen sind herzlich willkommen (Ärzte/innen, Verwaltung, Qualitätsmanager/innen, Seelsorger/innen…). Dies fördert das Verständnis füreinander, eröffnet neue Denkansätze durch andere Sichtweisen und ermöglicht so gemeinsame Zielsetzungen.

Voraussetzungen:

Die Bereitschaft eigene Standpunkte einzubringen und kritisch zu reflektieren. Ehrliches Interesse und Respekt gegenüber den anderen Teilnehmenden und ihren Beiträgen. Dauer: 2 Tage (jeweils 9.00-17.00) Moderation: Seminarleitung Mag. phil. Doris Fölsch Co-Moderator/in aus dem Moderatorenpool Teilnehmerzahl: max. 15 Personen Honorar und weitere Seminardetails: auf Anfrage

Ethik in der Altenpflege

Den Bezug von Theorie zu Praxis, sowie Fallbeispiele die im Seminar behandelt werden berücksichtigen Besonderheiten der Altenpflege wie z.B. Bedeutung der Autonomie von Bewohnern, Autonomie bei Demenz, Legen von PEG-Sonden, Seniorenwohnheim als Institution, uvm. Dauer: 2 Tage (jeweils 9.00-17.00) Moderation: Seminarleitung Mag. phil. Doris Fölsch Co-Moderator/in aus dem Moderatorenpool Teilnehmerzahl: max. 15 Personen Honorar und weitere Seminardetails: auf Anfrage